Kapazitäten: Bearbeitungsdauer von Gutachten

Information für Familiengerichte und OLG

Bearbeitungsdauer: sechs Monate, derzeit hohe Auslastung

Stand der Information: 25.10.2022


Die Rahmenbedingungen der Begutachtung unter der Pandemie Corona haben sich wieder normalisiert. Für neue Begutachtungen zu den Aufgabenstellungen Erziehungsfähigkeit, Sorgerechtsregelung und Umgangsregelung besteht wieder eine übliche Bearbeitungsdauer bis zur Vorlage des schriftlichen Gutachtens von etwa sechs Monaten ab Eingang der Gerichtsakte. Grundsätzlich stehen ab Oktober wieder Freikapazitäten für neue Begutachtungen zur Verfügung.

Gutachten der Praxis Dipl.-Psych Klaus Ritter: Bearbeitungsdauer
Gutachten: Bearbeitungsdauer

Die Hausbesuche bei den Familien können unter Abstandsmaßnahmen und unter Einsatz der FFP-2 Maske durchgeführt werden. Die Klienten werden gebeten, während der Hausbesuche ihre Alltagsmasken oder auch FFP2-Masken zu tragen. Ebenso sind die Befragungen in den Jugendämtern und anderen Institutionen unter Wahrung der Abstandsregeln und dem Einsatz von Masken wieder möglich. Teilweise können ergänzende Befragung per Video-Chat durchgeführt werden.

Die Begutachtung wird in der Regel direkt nach Eingang des Auftrages und der Akte aufgenommen und es werden die ersten Termine zur Exploration angesetzt. Der Ablauf der Begutachtung wird hier dargestellt.

Bei besonderer Dringlichkeit einer Kindschaftssache können Termine zur Exploration vorgezogen werden, damit dem Familiengericht innerhalb von 4–6 Wochen eine vorläufige Einschätzung in Form einer gutachterlichen Stellungnahme übermittelt werden kann.

Unsere Praxis führt Begutachtungen überregional durch und wir sind seit 1991 für über 80 Familiengerichte und Oberlandesgerichte tätig geworden. Bisher wurden über 1300 umfangreiche Begutachtungen durchgeführt. Angaben zur fachlichen Qualifikation von Dipl.-Psych. Ritter sind hier aufgeführt.



Fragen und Anliegen
beantwortet unser Sekretariat unter Telefon: (0561) 6 85 80 oder per E-Mail: info@ritter-gerstner.de