Vortrag: Nachsorge bei Adipositas

Adipositaschirurgie – Die Bedeutung der Nachsorge

Zusammenfassung eines Vortrages von Dipl. Psych. Klaus Ritter und Psychologin Lisa Charlotte Breher im Adipositaszentrum Fritzlar am 29.08.2018

Psychologisches Modul im Kursprogramm für Patienten

Nachsorge bei Adipositas
Nachsorge bei Adipositas

Präsentierte Inhalte

– Auf körperlicher Ebene ergeben sich nach der Operation Veränderungen: Wesentlich geringeres Magenvolumen, bis zu 50 % Gewichtsverlust innerhalb des ersten Jahres nach der OP, Verbesserung der körperlichen Lebensqualität
„Honeymoon Phase“: erste Monate bis 1-2 Jahre nach der Operation – Die seelische Lebensqualität verbessert sich stark, man fühlt sich wie in den Flitterwochen
– Nach der „Honeymoon Phase“ kommen alte Probleme wieder an die Oberfläche, wie z.B. Depressionen und niedrige Selbstwirksamkeit. Es besteht ein erhöhtes Risiko einer Suchterkrankung als Ersatzbefriedigung
– Die größte Herausforderung der Therapie der Adipositas ist die dauerhafte Gewichtsabnahme aufgrund der Schwierigkeit der Umsetzung von Verhaltensänderungen
– Psychologische Gründe für Kontrollverlust beim Essen bleiben erhalten
==> Psychologische und psychoedukative Maßnahmen in der Nachsorge sind insbesondere für Risikopatienten von zentraler Bedeutung
==> Eine Studie von Wild et al. (2017) ergab, dass psychologisch und psychoedukativ betreute Patienten mehr Vertrauen in eigene Fähigkeiten und weniger depressive Symptome zeigten (im Vergleich zu Patienten, die die reguläre Nachsorge durchliefen)
– Wichtige Nachsorgeelemente zusätzlich zur regulären postoperativen Nachsorge: Selbsthilfegruppen, Expertenmeinungen und Lernmöglichkeiten zu Umgang mit Konflikten, Stress und Ernährung, psychologische Betreuung


Beiträge der Teilnehmer

– Man ist nicht ohne Grund dick –> jeder sollte hinterher etwas zusätzlich zur regulären Nachsorge machen
– Es sollte mehr Augenmerk daraufgelegt werden, dass man nach der Operation und der Gewichtsabnahme nicht straff ist. Es gibt Folgeoperationen, um die Haut zu straffen, dies birgt einen erneuten langen Prozess
– Es sollte Selbsthilfegruppen geben, in denen bereits operierte Patienten über ihre Erfahrungen mit den durch die Abnahme entstehenden Hautlappen und die Ernährungsumstellung berichten
– Wie sollte eine Nachsorge organisiert sein?
– Gemeinsame Einkäufe, gemeinsames Kochen und Rezepte (Verbindung von Theorie und Praxis)
– Eine Selbsthilfegruppe in kleinem Rahmen
– Individuelle Ernährungsberatung nach der Operation


Fazit

– Es sollte ein größeres Augenmerk auf die Nachsorge gelegt werden, um die seelische Lebensqualität der Patienten dauerhaft zu verbessern und eine dauerhafte Erhaltung des Gewichts zu gewährleisten
Gruppenangebote, die sich mit Ernährung und persönlichen Themen beschäftigen, sollten in kleinem Rahmen bestehen

image_pdfPDF erstellenimage_printDrucken