Vorlesung zur Umgangsregelung

Ringvorlesung „Anwendungsfelder der Psychologie“

 

20161031 P1010249
Vortrag Uni Kassel

Im Rahmen der Ringvorlesung an der Universität Kassel hat Dipl.-Psych. Ritter am 11.11.2019 einen Vortrag zur Tätigkeit des familienpsychologischen Sachverständigen und zur Ausgestaltung der Umgangsregelung nach Trennung und Scheidung gehalten.

Die Ringvorlesung „Anwendungsfelder der Psychologie“ ist für Studierende der Psychologie und der Sozialen Arbeit der Universität Kassel (Frau Prof. Heidi Möller).

Hier die Präsentation als Download, die bei der Vorlesung gezeigt worden ist:
Vortrag-Universität Kassel-20191111-Ritter

 


Kriterien zur Ausgestaltung des Umgangsrechts

• § 1626 BGB: Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen

• Konfliktniveau in der elterlichen Beziehung (Auswirkung der früheren Paarstruktur)

• Kindeswohlgefährdende Verhaltensweisen: Gewalt zwischen den Elternteilen, körperliche oder seelische Misshandlung des Kindes, sexueller Missbrauch

• Die Fähigkeit zur Stressbewältigung beim Kind

• Der Kindeswille

• Fehlende Bindungstoleranz der Elternteile (elterliches Manipulationssyndrom, emotionale Funktionalisierung des Kindes)

 


 

Elternbezogenen Kriterien für den Umgang

• Kann der umgangssuchende Elternteil über sein Verhalten reflektieren?
• Kann der umgangssuchende Elternteil Verantwortung für das Kind übernehmen?
• Verfügt dieser Elternteil über eine ausreichende Bindungstoleranz und kann er die Rolle des haupterziehenden Elternteils respektieren?
• Zeigt der Elternteil, bei dem das Kind schwerpunktmäßig lebt, Tendenzen zur Umgangsvereitelung?
• Wie ist die Beziehung zwischen den Elternteilen: Konfliktniveau und Kommunikationsstruktur?


Kindbezogene Kriterien für den Umgang

• Wie ist die Bindung des Kindes zum umgangssuchenden Elternteil?
• Wie ist der Kindeswille entwickelt? In welcher Altersstruktur befindet sich das Kind und wie konsistent ist der Kindeswille? Gibt es Hinweise auf eine Manipulation des Kindeswillens, beispielsweise durch den
haupterziehenden Elternteil?
• Ressourcen des Kindes zur Stressbewältigung und
Kompensationsmöglichkeiten des Kindes durch Institutionen bzw. Bindungen an dritte Personen?


 

image_pdfPDF erstellenimage_printDrucken